Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU)

Einleitung

Herzlich Willkommen auf unserer Informationsseite zur Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU)!

Wir begleiten und unterstützen Sie in Ihrem Programm zum Abstinenznachweis. Bitte lesen Sie alle auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Information aufmerksam durch. 
Gerne helfen wir Ihnen auch telefonisch weiter. Entsprechende Kontaktinformationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie am Seitenende.

Die behördliche Anordnung einer MPU erfolgt nach Verlust der Fahrerlaubnis, z. B. infolge einer Teilnahme am Straßenverkehr unter Einfluss von Alkohol oder Drogen, zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis.

Vor der eigentlichen MPU muss die betroffene Person einen Abstinenznachweis betreffend Alkohol bzw. den Nachweis einer Drogenfreiheit erbringen. Beachten Sie genauestens die hier zur Verfügung gestellten Informationen für einen erfolgreichen Abschluss Ihres Abstinenz-Nachweises! Die Durchführung unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Abweichungen und Fehlverhalten können zum sofortigen Abbruch des über längere Zeit durchzuführenden Abstinenz-Nachweises führen. Teilnachweise sind nicht anrechnungsfähig.

Downloads

Informationsblatt MPU


Merkblatt für Urinscreening

Sie haben sich bereits angemeldet? Oder möchten Sie Sich für die Durchführung eines Urinscreenings anmelden? Um einen reibungslosen Ablauf zu ermöglichen, lesen Sie bitte das Merkblatt (siehe Download links) sowie die hier bereitgestellten Informationen aufmerksam durch.

Bei Beginn des Überwachungszeitraums quittieren Sie uns mit Ihrer Unterschrift auf dem "Merkblatt für Urinscreening (MPU)" dessen Erhalt und bestätigen, dass Sie die Inhalte gelesen und verstanden haben!

Überwachungszeitraum

Innerhalb einer MPU ist der Nachweis einer zeitlich lückenlosen Abstinenz nachzuweisen. Dieser Nachweis erfolgt mittels Urin- oder Haarproben. Wie lange der Zeitraum ist, und wie viele Nachweise erbracht werden müssen, hängt von der persönlichen Problematik und Vorgeschichte ab. Eine professionelle Begleitung Ihres MPU-Prozesses ist hierbei ratsam.

Falls eine Verlängerung notwendig ist, muss diese innerhalb eines laufenden Überwachungszeitraumes erfolgen. Nur dann ist ein zeitlich lückenloser Abstinenznachweis dokumentiert. Spätestens vor dem letzten Screening muss uns also die Verlängerung mitgeteilt werden.

Einbestellung und Probennahme

Bei jeder Probenentnahme erfolgt eine Lichtbildkontrolle. Bringen Sie daher zu jedem Termin einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit. Abgelaufene Pässe oder Ersatzdokumente werden nicht akzeptiert.

Die Termine, zu denen Sie von uns einbestellt werden, sind für Sie unvorhersehbar. Sie werden von uns spontan einbestellt.

Die Einbestellung erfolgt ausschließlich telefonisch. Hierzu teilen Sie uns im Vorfeld eine verbindliche Telefonnummer mit, unter der Sie oder eine Mailbox ständig erreichbar sind.

Die Probenabgabe muss innerhalb einer 24h-Frist ab Mitteilungszeitpunkt erfolgen. Die Frist läuft ab dem Zeitpunkt der telefonischen Mitteilung, unabhängig ob diese persönlich oder an eine Mailbox erfolgt ist. Der Zeitpunkt des Anrufes wird dokumentiert. Innerhalb von 24h danach müssen Sie zu uns ins Labor kommen und konform der CTU-Kriterien eine Urinprobe unter Sicht oder eine Haarprobe abgeben.

Die Probenabgabe erfolgt ausschließlich im Labor unter Aufsicht  und nur montags bis freitags zwischen 8:00 bis 16:00 Uhr.

Abbruch, Fehlzeiten und begründete Abwesenheit

Liegt ein positiver Befund vor, wird das Programm sofort abgebrochen.

Bei wiederholt unentschuldigt versäumten oder verschobenen Terminen wird das Programm abgebrochen. Eine Entschuldigung muss in schriftlicher Form vorgelegt werden. Bei wiederholt begründet versäumten oder verschobenen Terminen kann das Programm ebenfalls abgebrochen werden, da in solchen Fällen eine lückenlosen Abstinenz nicht belastbar nachgewiesen und dokumentiert werden kann.

Sollte ein Manipulationsversuch nachweislich bei der Urinabgabe festgestellt werden oder ein Verdacht auf Manipulation aufkommen, erfolgt umgehend ein Abbruch des Programms.

Liegt die Urin-Kreatinin-Konzentration zweimalig zu niedrig, ohne dass ein plausibler und medizinisch nachvollziehbarer Grund vorliegt, wird das Programm abgebrochen. Die Begründung bedarf der Schriftform eines ärztlichen Kollegen und muss vor bzw. bei Beginn des Programms vorgelegt werden.

Ein Abbruch durch den/die Teilnehmer/-in bedarf der schriftlichen Form.

Ist der/die Teilnehmer/-in wiederholt telefonisch nicht erreichbar, wird das Programm abgebrochen.

In den ersten 2 Wochen nach Anmeldung kann keine Abwesenheit gemeldet werden, anderenfalls läge ein unentschuldigt versäumter Termin vor.

Begründete Abwesenheit liegt nur vor, wenn der/die Teilnehmer/-in einen Urlaub antritt, ein beruflicher Grund des Fehlens vorliegt oder eine Krankheit. Die Meldung sollte unverzüglich erfolgen. Im Krankheitsfall benötigen wir eine Kopie einer gültigen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung am Erkrankungstag, der den Erkrankungstag mit einschließt.

Im Falle eines akut notwendigen Klinikaufenthaltes ist eine Bestätigung seitens der Klinik notwendig. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kann nicht nachgereicht werden.

Die Neuaufnahme des Programms mit neuem Startzeitpunkt ist jederzeit möglich. Die vorherigen Ergebnisse sind allerdings nicht übertragbar und können nicht mitberücksichtigt werden!

Wichtige Hinweise

Machen Sie sich bitte bewusst, dass Ihre Verhaltens- und Ernährungsweise Ihre Werte beeinflussen kann. Wichtigste Einflussgrößen haben wir hier für Sie zusammengestellt:

Medikamente: Teilen Sie uns bitte unaufgefordert eine Einnahme von Medikamenten bei jeder Einbestellung mit. Ggf. ist ein ärztliches Attest notwendig, welches die zwingende Einnahme bescheinigt. Anderenfalls müssen wir leider von einer willkürlichen Einnahme ausgehen. Dies führt im Falle eines positiven Testergebnisses zu einem sofortigen Abbruch.

Lebensmittel: Lebensmittel mit Alkohol oder Mohn (Tiramisu, Pralinen, Backwaren mit Mohn wie Mohnbrötchen, Mohnkuchen oder Mohnjoghurt) führen zu positiven Testergebnissen. Ebenso können alkoholhaltige Mundwasser, pflanzliche Arzneimittel, die Alkohol enthalten, Medikamente, "alkoholfreies" Bier oder andere "alkoholfreie" Getränke (Sekt, Wein oder naturtrübe Säfte) geringe Mengen Alkohol enthalten und damit zu positiven Testergebnissen führen. Vermeiden Sie diese Lebensmittel nach Möglichkeit. Beachten Sie, dass im Falle eines positiven Testergebnisses ein sofortiger Abbruch die Folge ist.

Umgebung: Der Konsum von Hanfprodukten oder der Aufenthalt in Räumen, in denen Cannabis konsumiert wird, führt u. U. zu einem positiven Drogenscreening im Urin. Bitte beachten Sie, dass auch positive Analysenresultate unterhalb der chemisch-toxikologischen Bestimmungsgrenzen als positiver Befund und damit als Konsumnachweis gewertet wird.

Flüssigkeitsaufnahme: Eine hohe Flüssigkeitsaufnahme führt zu einer Urinverdünnung, die mittels Kreatinin-Konzentration im Urin erfasst wird. Bei einer Kreatinin-Konzentration unter 0,2 g/l  liegt eine zu starke Urinverdünnung vor. Ein zweimalig gemessenes Ergebnis unter 0,2 g/l führt zum Abbruch des Programms.

Vermeiden Sie in Ihrem eigenen Interesse die Aufnahme großer Mengen an Flüssigkeiten, besonders sog. "harntreibender" Flüssigkeiten (z. B. Kaffee oder Tee).

Abschlussbericht

Am Ende des Überwachungszeitraumes erhalten Sie einen Abschlussbericht, der alle Ergebnisse zusammenfasst und als Bescheinigung zur Vorlage bei der MPU-Stelle gilt. Der Bericht enthält die Ergebnisse, den vollständigen Überwachungszeitraum, die Termine inklusive der Testergebnisse sowie entsprechend zusätzliche Angaben zu z. B. begründeten Fehlzeiten.

Information und Beratung über den MPU-Prozess

Informationen:
www.strassenverkehrsamt.de

TÜV SÜD Life Service GmbH
Bahnhofstraße 22
67655 Kaiserslautern
Telefon:
(0631) 30394-0

Dr. Mahnke & Partner GmbH
Mundenheimer Str.129
67061 Ludwigshafen
Telefon: (0621) / 581721

Neben den bei uns entnommenen Urin- oder Haarproben empfiehlt sich eine kompetente und professionelle Begleitung über Ihren gesamten MPU-Prozess. Informieren Sie sich daher vorab umfassend über alles, was den Beginn, die Durchführung und den erfolgreichen Abschluss betrifft.

In Ihrer Umgebung gibt es Begutachtungsstellen, die kostenlose Informationsabende durchführen. Dort können Sie nicht nur die Örtlichkeiten kennenlernen, sondern auch offen Fragen zum Thema MPU stellen.

Die nebenstehende Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Auch besteht weder eine geschäftliche noch sonstige Beziehung zu den genannten Stellen. Die Information ist eine reine Serviceleistung.

Fragen und Kontakt

Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne telefonisch:
Fragen 0631 / 303 24-122

Für die Meldung von Fehlzeiten:
Meldung v. Fehlzeiten: mpu@lab-kl.de

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

[ultimate-faqs include_category='faq-mpu' ]