Nieren

Tubuläres Maximum der Phosphatrückresorption (TmP/GFR)

Die renale Phosphatschwelle beschreibt den Quotienten aus maximaler tubulärer Phosphat-Rückresorption und glomerulärer Filtrationsrate (GFR). Sie beschreibt die maximal tubulär resorbierbare Phosphatkonzentration und eignet sich somit zur Beurteilung des Phosphatstoffwechsels.

Die Berechnung erfolgt nach folgenden Formelen:
Wenn TRP > 86%: TMP = 0.3 * (TRP/(1-(0.8*TRP))) * (P-Phosphat)
Wenn TRP ≤ 86%: TMP = TRP * (P-Phosphat)
TRP = 1-((U-Phosphat / P-Phosphat) * (P-Kreatinin / (U-Kreatinin * 100)))

Bei einem TRP über 86 % liegt eine geringe Phosphatausscheidung vor, in diesem Fall besteht kein linearer Zusammenhang und der Quotient wird entsprechend der Formel von Kenny und Glen berechnen.

Serum-Kreatinin [mg/dl]
Serum-Phosphat [mg/dl]
Urin-Kreatinin [g/l]
Urin-Phosphat [mg/dl]
 
 

Ergebnis

TRP  %
TmP/GFR  mg/dl

Quellen:
Walton RJ., Bijvoet OLM., Nomogram for renal threshold phosphate concentrations. Lancet II 1975; 309-10. Volume 306, Issue 7929, (16 August 1975)
Barth JH, Jones RG, Payne RB. Calculation of renal tubular reabsorption of phosphate: the algorithm performs better than the nomogram. Ann Clin Biochem 2000; 37: 79-81
Kenny AP, Glen ACA. Tests of phosphate reabsorption. Lancet 1973; II: 158. Volume 302, Issue 7821, (21 July 1973)